YONIKUM - Achtsame Körperarbeit

Yoni-Massage


Der Yonimassage geht immer eine sinnliche Ganzkörpermassage und eine Venuslippenmassage voraus. Jedoch wird bei der Yonimassage auch das Innere der Yoni massiert.

Die Yoni hat von Natur aus eine aufnehmende Funktion, sie empfängt den Mann und seinen Samen, sie ist eine der verletzlichsten und persönlichsten Ebenen der Frau. Die Yoni sammelt und speichert viele verschiedene Empfindungen, sei es Freude oder Angst, Glück oder Trauer. Negativ eingelagerte Erlebnisse können als Verhärtungen in der Yoni gespürt werden. Durch die Yonimassage können sie aufgespürt und gelöst werden. Dem individuellen Rhythmus jeder einzelnen Frau folgend, können dadurch die aufnahmefähigen Gewebe in diesem Bereich mit speziellen Massagegriffen gekräftigt und energetisiert werden.

Wie in unserem gesamten Körper, befinden sich auch in unserer Yoni Reflexzonen, die in der Massage angesprochen werden. Die Rezeptoren für sinnliche Empfindungen werden besonders im Beckenboden und Unterbauch geweckt. Hierdurch breitet sich ein wohliges Gefühl im gesamten Körper aus.

Nach der behutsamen Öffnung der äußeren „Blüte“ wird die Yoni mit langsamen Massagegriffen – nicht vergleichbar mit der schnellen männlichen Energie – im Inneren berührt. 
Die Frau hat Zeit zu spüren, zu fühlen und einfach „zu sein“.
 

Dauer: ca. 2 oder 3 Stunden


 

Eine Massagemethode mit dem Potenzial, die weibliche Sexualität zu heilen ist die

Yoni-Heil-Massage

Das kann heißen:

  • Praktische Behandlung von Themen aus der sexualtherapeutischen Arbeit mit Yoni-Massage (Vaginismus, Orgasmusschwierigkeiten, Lustlosigkeit, Missbrauch, Verbesserung der Selbstannahme des eigenen Körpers, Kommunikationstraining in der Sexualität), wobei die praktischen Erfahrungen in den Sitzungen durch die Therapeutin besprochen werden können.
  • Geburtsnachsorge zur verbesserten Selbstannahme des manchmal verletzten und veränderten vaginalen Bereiches (Dammschnittnarben, Dehnungsrisse usw.)
  • Operationsnachsorge nach gynäkologischen Eingriffen durch sanfte Massage der Region, um positive Empfindungen zu wecken und Narben oder die Entfernung der Gebärmutter emotional zu integrieren.
  • Rituelle Körperarbeit als Initiation in neue Lebensabschnitte wie Menopause, nach Trennungen (hierbei kann es um die Erfahrung gehen, dass man für schöne Empfindungen und Sexualität nicht zwingend einen Partner braucht) - oder zu Beginn neuer Beziehungen
  • Heilung von seelischen oder körperlichen Traumata (z.B. durch Missbrauch , Operationen oder Geburten). Auch wenn die Massage als medizinische Heilmethode noch nicht anerkannt ist, berichten viele Frauen von langfristiger Verbesserung von Menstruationsschmerzen, von Narben, die nach Massagen nicht mehr schmerzten, von Erleichertung bei wiederkehrenden Blasenentzündungen oder ähnlichem.

    (siehe auch: www.yoni-massage.info)

 

Natürlich ist jede Frau für sich selbst verantwortlich und kann jederzeit eine Sitzung abrechen.

 

 


 

 

 


 

 

 

 

 

YONIKUM - Achtsame Körperarbeit