YONIKUM - Achtsame Körperarbeit

  Mein Name ist Ingrid Herzberg. Ich bin ausgebildete Frauenmasseurin
  und darf mich Gesundheitspraktikerin für Sexualkultur nennen.

  Viele Jahre lang habe ich im medizinisch-administrativen Bereich und in 
  der Patientenschulung mit Menschen gearbeitet – immer aus dem Abstand,
  möglichst ohne Berührung, denn ich wollte den Leuten nicht zu nahe
  kommen, weil ich dachte, es könnte ihnen vielleicht unangenehm sein.  

  Körperkontakt wird – obwohl er essentiell ist – von vielen Menschen als
  potentielle Grenzverletzung und somit als bedrohlich empfunden.

Dann hatte ich das Glück, Menschen zu begegnen, die Berührung als das empfanden was es ist – als ein Grundbedürfnis - und so machte ich auch erstmals Bekanntschaft mit den Begriffen „Tantra“ und “Tantra-Massage“. Der Gedanke daran ließ mich nicht mehr los und ich wollte darüber unbedingt mehr erfahren.

Allerdings habe ich dann ein ganzes Jahr dazu gebraucht, um den ersten Schritt zu wagen und mich zu einem Massagekurs anzumelden.

Als ich bei diesem Kurs aber zum ersten Mal eine Demonstration einer „Yoni-Massage“ erleben durfte, empfand ich diese wie eine „heilige Handlung“.  Es hat mich in meinem Innersten berührt.

Jetzt wollte ich vor allem mehr wissen über mich und mein Frausein und so begann ich eine ganz spezielle Ausbildung zur Frauenmasseurin bei der wunderbaren Nhanga Ch. Grunow.

Das hat mein Leben, mein Bewußtsein und auch den Umgang mit anderen Menschen sehr verändert – auch mein Bewußtsein in der Sexualität.

 „Sexualenergie ist Lebensenergie“

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen so sehr wie Sexualität. Und trotzdem ist dieses Thema tabuisiert worden über hunderte von Jahren – insbesondere die Sexualität der Frau.

Auch heute noch haben Frauen Probleme, über ihre Sexualität zu sprechen und sie haben oftmals keinen würdevollen Namen für diesen Teil ihres Körpers, ihren Schoßraum, das Urzentrum, aus dem das Leben entsteht. Aus dem Sanskrit stammt nun der klangvolle Name Yoni. Er steht für den gesamten weiblichen Genitalbereich.

Wer das Wort „Sexualenergie“ liest, denkt wahrscheinlich erst einmal an das, was er bislang unter dem Begriff „Sex“ versteht. Doch Sexualenergie ist die natürliche ureigene Lebenskraft, die jedes Wesen in sich hat - und sie ist einfach da, aber wir nutzen sie nicht richtig.

 

 

 

 


 

 

 

Ingrid Herzberg,
Gesundheitspraktikerin BfG für Sexualkultur
Karlsruhe

 



 

 

 

 

 

 

 

 
 

-

 

 

 

 


 

 

 

Merken

YONIKUM - Achtsame Körperarbeit